Regeln für das Tragen von Herrenuhren

Regeln Uhren tragen

Inhaltsverzeichnis

  • Modell, Form und Farbe
  • Wie trägt man eine Uhr?
  • Welche Uhr zum Anzug?
  • Weiterer Armschmuck
  • Teure Uhren
  • Fake Uhren bzw. Replikats
  • Smartwatches
  • Kristalle und Diamanten
  • 1.  Modell, Form und Farbe

    Wir kennen es doch alle. 16 jährige Teenager, die mit einer dicken Golduhr durch die Straßen laufen. In dem jungen Alter definitiv eine Sache, über die man hinweg schauen kann. Doch welche Regel steckt dahinter?

    Generell ist die Farbe Gold eine sehr gewagte Farbe und nicht jeder Mann darf diese Farbe tragen. Grund dafür ist die Dominanz der Farbe Gold. Wer eine goldene Uhr trägt, sollte den Charakter dafür haben. Ganz wichtig ist vor allem, was für ein Goldton getragen wird. Ist die Uhr aus echtem Gold, vergoldet oder in einer goldenen Farbe lackiert?

    Sollte die Uhr nur in einer goldenen Farbe lackiert sein, ist es eher unpassend, da man dies relativ schnell erkennt (gerade im unteren Preissegment). Dennoch spielt dort ein zweiter Faktor eine Rolle: Die Größe. Man darf eine goldene Uhr tragen, wenn diese flach und klein ist. Dies minimiert den dominanten Effekt.

    goldene uhr

    Die Größe spielt jedoch bei allen Uhren eine Rolle. Sie sollte der Körperform und dem Charakter angepasst sein. Was meine ich damit?

    Ein 1.95 Meter Mann mit 120 kg Körpergewicht, sollte keine 40 Millimeter Uhr tragen an einem 18 Millimeter Armband. Die Uhr würde aussehen wie ein kleiner Strich an Handgelenk. Die Uhr sollte den Proportionen angepasst sein.

    Was genau ist mit Charakter gemeint? Beispiel: Ein Mitte 40-Jähriger Mathe Lehrer, sollte keine 44 Millimeter goldene Rolex tragen. Man muss ich selber Fragen: Was für ein Typ bin ich eigentlich? Trage ich generell viele Uhren oder eher im Ausnahmefall? Wer öfter Uhren trägt, kann etwas gewagtere Modelle anziehen. Wer hingegen nie eine Uhr trägt und plötzlich mit einer Monster Golduhr auftritt, wird Blicke ernten (Beispiel Uhren: Haemmer Uhren)

    Als Chef einer Firma ist es klar, dass man sich ausgefallenere Uhren erlauben kann, als ein Supermarkt Kassierer. Ein Kassierer hat viel mehr Kundenkontakt und bedient ein anderes Klientel. Der Firmenchef hingegen hat hingegen mehr mit Manager und anderen Firmenchefs zu tun. Es hat also viel mit dem Umfeld zu tun.

    Daher stelle dir folgende Fragen:

    1. Wie groß bin ich und wie ist mein Körperbau?

    2. Bin ich bekannt dafür, dass ich Uhren trage?

    3. Was für Uhren werden in meinem Umfeld getragen?

    4. Zu welchen Menschen stehe ich aktiv in Kontakt, während ich die Uhr trage?

    2. Wie genau trägt man eine Uhr?

    Uhr am linken Handgelenk tragen

    Die wichtigste Regel ist: Uhren werden am inaktiven Arm getragen. Bei Rechtshändern ist dies links und bei Linkshändern ist dies rechts.

    Bei einem Lederarmband sollte die Uhr sich kaum bis gar nicht am Handgelenk bewegen können. Bei einem Metallarmband darf die Uhr ruhig etwas mehr Spielraum haben. Wichtig beim Spielraum ist jedoch: Die Uhr darf sich beim Tragen nicht um das Handgelenk drehen, sodass das Zifferblatt nach unten zeigt.

    Generell ist etwas Platz jedoch gut, da der Schweiß dann besser verdunsten kann. Bei Automatikuhren empfiehlt es sich die Uhr ein Stück enger zu tragen, da dann der Rotor im Uhrwerk besser dreht. Der Schwung wird vom Handgelenk besser übertragen, wenn die Uhr etwas enger sitzt.

    3. Welche Uhr zum Anzug?

    uhr zum anzug

    Bei einem Anzug kann man mit einer Metalluhr nichts falsch machen. Man sollte darauf achten, dass die Uhr nicht zu hoch gebaut ist. Eine flache Uhr hat hier einige Vorteile. Zum einen verursacht eine flache Uhr keine Falten im Anzug Ärmel. Zum anderen ist sie nur ganz dezent zu sehen, was deutlich mehr Spielraum für andere Accessoires am Anzug übrig lässt. Zum Beispiel Manschettenknöpfe oder Stecknadeln. Solche Accessoires sollten farblich unbedingt aufeinander abgestimmt sein.

    Wer keine Metalluhr tragen möchte, kann zu einer Uhr mit Lederarmband greifen. Es empfiehlt sich ein helleres Zifferblatt zu einem dunklen Anzug. Die Farbe des Lederarmbandes sollte im Idealfall  an die Farbe der Schuhe und des Gürtels angepasst sein. Das sieht dann wirklich sehr schick aus.

    4. Weiterer Armschmuck

    Ring mit Uhr kombinieren regel

    Bitte eine Uhr nicht mit weiteren Ketten am Handgelenk kombinieren. Werder am gleichen Handgelenk, noch am anderen. Die Uhr sollte das einzige Accessoire an den Armen sein. In einigen Ausnahmefällen kann man schmale Lederuhren mit anderen Lederbändern kombinieren. Ansonsten kann man mit einem Ring noch Akzente setzen. Die Farbe des Rings sollte entweder an die Uhr angepasst oder vollkommen exotisch sein. Das Thema Ringe würde jedoch hier den Rahmen des Artikels sprengen.

    5. Teure Uhren

    gentleman uhren träger

    Wer wirklich die Gentleman Schiene fahren möchte, sollte folgenden Tipp genau beachten. Teure Uhren müssen nicht teuer aussehen. Versuche nicht mit deiner Uhr Eindruck zu schinden und allen klarzumachen, dass deine Uhr mehr kostet als ein Auto. Wer wirklich Ahnung von Uhren hat, der wird sofort sehen, dass es sich um eine teure Uhr handelt, auch wenn diese nicht teuer aussieht. Es ist ein viel schöneres Gefühl zu wissen, dass die Uhr teuer ist und diese dennoch von anderen Personen unterschätzt wird. Wenn sich Jemand mit Uhren auskennt, wird er dir sofort mehr Respekt zuschreiben, da du nicht mit materiellen Gegenständen angeben musst.

    Eine Person mit einer dicken Golduhr für 20€ aus dem Türkeiurlaub wird deine Uhr sehen und seine Uhr als wertvoller einstufen. Ist das schlimm? Überhaupt nicht. Es spielt keine Rolle was andere Personen über den Preis deiner Uhr denken, solange diese schick aussieht. Das wichtigste ist, was du über deine Uhr denkst. Zudem bietet es einige Vorteile. Zum Beispiel werden andere Personen nicht durch deine Uhr eingeschüchtert (ähnlich wie bei Autos).

    Kaufe eine Uhr nur für dich, nicht für andere.

    6. Fake Uhren bzw. Replikats

    fake Uhren tragen

    Artikel: Günstige Rolex Alternativen

    Diese Regel ist ganz einfach zu verstehen. Kaufe niemals eine gefälschte Uhr. Es sagt sehr viel über den eigenen Charakter aus. Mit wenig Geld viel Eindruck bei anderen Menschen gewinnen. Das ist ein ganz falscher Ansatz.

    Besser sind Alternativen zu Uhren. Wenn einem das Design einer Uhr gefällt, kann man sich viele gute Alternativen von anderen Herstellern ansehen. Davon gibt es mittlerweile sehr viele. Diese kann man auch problemlos tragen.

    Zum diesem Thema noch ein kleines Zitat: „Eine echte Rolex erkennt man an seinem Besitzer, nicht an der Uhr“

    Ausnahmen eine Fake Uhr zu kaufen:

    Es kann sein, dass man genug Geld halt, um sich eine echte Luxusuhr zu kaufen und dennoch eine gefälschte Uhr kauft. Das macht man, um diese zu testen. Bevor man 70.000€ für eine Uhr ausgibt, kann man erstmal für 200€ ein Replikat kaufen, um dieses einige Wochen zu tragen. Passt die Uhr zu meiner Kleidung, zu meinem Auto und zu meinem Körperbau? Bevor die originale Uhr doch nicht zu einem passt, kann man lieber vorher 200€ in den Sand setzen. Dies ist jedoch wie gesagt ein Ausnahmefall 😉

    7. Smartwatches

    Auch wenn es Smartwatch heißt, ist es keine richtige Uhr. Daher bietet eine Smartwatch keine Alternative zu einer mechanischen Uhr. Generell raten wir eher von Smartwatches ab, außer man ist in einer technischen oder sportlichen Branche unterwegs. In Business ist eine Smartwatch ebenfalls eher unangebracht und in einem Anzug ein absolutes No-Go. Wie überall gibt es auch hier ein paar Ausnahmen. Einige Luxus Smartwatches sehen mittlerweile einer normalen Uhr relativ ähnlich. Hier kann man die eine oder andere Uhr finden, die passen könnte. Dennoch sind vor allem teure Smartwatches nicht zu empfehlen, da sie den Wert schnell verlieren und nicht so lange halten wie eine Automatikuhr. Displays und Akkus können einfach keine 100 Jahre halten. Das ist bei einer Rolex Automatikuhr ganz anders aus.

    Artikel: Die besten Hybrid Smartwatches

    8. Kristalle und Diamanten

    Regeln für Uhrenräger

    Trage keine Uhren, die mit Kristallen oder Plastiksteinen besetzt sind. Wenn die Uhr mit Steinen besetzt ist, dann nur mit echten Diamanten. Alles andere sieht billig aus und ist ein absolutes No-Go. Ausnahme sind andere hochwertige Steine (Smaragd oder Rubin). Bei Herrenuhren ist das eine eiserne Regel. Bei Damenuhren sieht das ganz anders aus.

    Wer kann Uhren mit Diamanten tragen? Fast niemand. Solche Uhren werden von Supereichen oder prominenten Personen getragen. Dies auch nur zu besonderen Anlässen oder bei öffentlichen Auftritten.

    Wir raten generell von Diamanten ab. Es ist eine starke Geldverschwendung, da solche Uhren schnell an Wert verlieren. Ein weiteres Problem sind die Arbeitsbedingungen der Minenarbeiter im Diamantabbau. Dort wird viel Kinderarbeit betrieben und es streben regelmäßig Menschen. Hier sollte man sich doppelt überlegen, ob es das Wert ist und zudem sich bei seinem Juwelier über die Herkunft der Steine informieren.

    Back to top